Willst Du Schrott, dann sprüh flott!

Liest sich ganz witzig, diese Überschrift – ist es in der Realität leider nicht. Die Realität sieht folgendermaßen aus:

Blondsprays machen das Haar hell bzw. blond oder meistens gelb: Es enthält Wasser­stoff­per­oxid. Dieses klassische Bleich­mittel ist Bestand­teil aller Blondierungen. Durch Oxidation zerstört es dunkle Pigmente im Haar, das danach deutlich heller aussieht. Lang­fristig kann Wasser­stoff­per­oxid aber die Haare spröde machen oder wenn wir mal hier ehrlich sich – einfach tot.

Auf den Verpackungen stehen Tipps zur korrekten Anwendung: „Sprühen sie das Blodspray in den nächsten zwei Wochen regelmäßig auf, bis Sie das gewünschte Ergebnis bekommen“

Wollen die Hersteller den Tod meiner Haare? Die meisten User dieser Produkte sind zwischen 14 und 18 Jahre alt. Kaum Geld auf Tasche – können sich einen Friseurtermin nicht leisten. Genau dieses Zielgruppe fühlt sich von diesen Produkten angesprochen. Für 3,99 € aus der Drogerie, in zwei Wochen blond – passt!

In diesem Alter hatte ich auch noch schöne, dicke und lange Haare, die diese Prozedur noch gut weggesteckt haben, aber auch nur ein mal. Danach mussten die Haare ab.

Ich bin keine Friseurin, ich bin Kundin – deshalb müsst Ihr mir auch keinen Glauben schenken. Zum Glück kenne ich einen Friseur, einen ziemlich guten – meinen Daniel Golz! Und was er so über Blodsprays und andere Aufhellungs-Produkte aus der Drogerie herausgefunden hat – schaut und staunt!

 

2018-04-24T11:44:43+00:00 30. April 2018|Allgemein|